Bild von Blättern, Symbolbild Natur
CC-BY-SA Marina A. Henn

Wildkameras bleiben meldepflichtig

Im Saarland gilt, wer eine Wildkamera aufhängt, muss sie beim Datenschutzentrum anmelden. Doch Jäger wollten die Regelung gerichtlich kippen lassen. Ihr Argument: sog. Kirrungen sind laut Jagdgesetz keine öffentlichen Orte und demnach bestehe dort nicht die Gefahr, dass Spaziergänger gegen ihren Willen gefilmt werden würden. Das Verwaltungsgericht Saarlouis stellte nun klar: Wildkameras müssen trotzdem gemeldet werden, auch wenn die Orte nur teilweise öffentlich zugänglich sind. Welche Auswirkungen dieses Urteil nach Ansicht der Datenschutzbeauftragten hat, wollen wir im Ausschuss erfahren. Das Thema Wildkamera war bereits 2013 im Landtag:

Orwells 1984 nicht als Anleitung leben – Wildbeobachtung darf nicht die Persönlichkeitsrechte beschneiden

Termin: Mittwoch, den 8. Juni 2016, 13 Uhr

Update:
Das Urteil des Verwaltunsggerichts wurde uns im Ausschuss noch einmal bestätigt. Zudem wurde klar, dass derzeit 57 Wildkameras dem Datenschutzzentrum gemeldet sind. Wenn die Kamera nicht gemeldet sind, können diese nun einfach abgehangen und beschlagnahmt werden. Finden wir gut, damit sich auch jeder dran hält  🙂

Eine Reaktion zu “Wildkameras bleiben meldepflichtig

  1. Hallo,

    guter Beitrag. Um ehrlich zu sein finde ich diesen Trubbel aber für den die Wildkameras in letzter Zeit sorgen ein bisschen übertrieben.. Nichtsdestotrotz kommt man nicht drumrum, und falsch ist es ja eigentlich auch nicht.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.